Behind the Sciences

Lip Stain

„Hier haben wir 20 kg Lip Stain in Pop“, sagt der Vorarbeiter und muss beim Anblick der ausdruckstarken Farbe unwillkürlich kurz blinzeln. „Ein sehr intensiver Farbton, dabei sind da nicht mal Neon-Pigmente drin.“ In dieser geballten Menge zeigt sich mehr als deutlich, welch strahlende Leuchtkraft Lip Stain mit sich bringt. Ein Make-up-Produkt, von dem die Fachwelt unisono noch vor ein paar Jahren kategorisch gesagt hat: Kann es so nicht geben. Denn was Yousef Atapour damit entwickelt hat, ist auf den ersten Blick ein Paradox. „Die Anforderungen waren wirklich mal wieder interessant“, sagt der Chef-Entwickler und freut sich dabei immer noch, dass ihm diese Herausforderung gelungen ist. „Das Produkt ist für die empfindliche Lippenpartie, es darf sie nicht austrocknen, soll aber schnell und matt antrocknen, wischfest und langanhaltend sein und sich leicht wieder entfernen lassen.“ Zunächst tüftelte der gebürtige Iraner also an den Zutaten der Basis, überlegte sich, welche grundsätzlich in Frage kommen und miteinander harmonieren bzw. sich nicht in die Quere kommen. „Bei Lip Stain handelt es sich um eine Paste, deren Konsistenz schon sehr besonders ist“, erklärt er. „Die Basis setzt sich zusammen aus Lösungsmitteln, Verdickungsmitteln, Filmbildnern, Pflegestoffen und Ölen, damit die Haut nicht austrocknet.“ Klingt simpel, brauchte aber viel konzentrierte Arbeit und Versuche im Labor, um die Formulierung Schritt für Schritt aufzubauen. Immer wieder stellte sich heraus: Bestimmte Inhaltsstoffe können nicht mit ihren Kollegen zusammenarbeiten. Insbesondere im Team Lösungsmittel und Filmbildner gab es immer wieder Dissonanzen, mal wurde das Ergebnis zu klebrig, mal zu trocken, mal war es nach ein paar Stunden im Trockenschrank aus mit der Harmonie und einzelne Zutaten aus dem Verbund ausgebrochen. „Nach etwa einer Woche hatte ich eine aussagekräftige Grundlage, die stabil blieb“, erinnert sich Yousef Atapour. „Danach musste ich prüfen, welche Farbpigmente mit dieser Konsistenz kompatibel sind. Die Pigmente haben ja auch ihren eigenen Charakter. Manche saugen viel auf, manche überhaupt nicht. Es ist, als ob man in der Küche mit Zucker und Mehl arbeitet. Mehl verdickt die Masse, Zucker löst sich erst mal auf. Auf die einzelnen Farbtöne habe ich deswegen dann auch noch mal einige Zeit verwendet. Bei Kryolan kann man ja nicht sagen, es gibt nur drei Farben. Unser Sortiment an Farbvariationen ist eine unserer Stärken, dafür stehen wir.“ Und deswegen hat Yousef Atapour bisher 12 Nuancen zusammengemischt, die vor der Einführung in den Markt weitere Prüfungen überstehen mussten: Weiter geht es im Labor der Kollegen zur Stabilitätskontrolle.



Die Belastungsprobe

Neben der Entwicklung werden die Produkte auf ihre Stabilität getestet. Im Arbeitsbereich steht ein Wärmeschrank mit konstanten 40 Grad, in dem potentielle Produkte in Originalverpackung ein bis drei Monate quasi vor sich hin fiebern müssen. „Mit der Wärme simuliert man eine längere Lagerzeit. Ein Produkt, das unter diesen Bedingungen ein bis drei Monate übersteht, übersteht das auch noch länger. Das sind Erfahrungswerte“, sagt Lebensmittelchemikerin Dr. Gottfriedsen.

Ich liebe Lip Stain für seine Haltbarkeit, es hält tatsächlich den ganzen Tag. Als Make-up Artistin ist diese Eigenschaft für mich der Schlüsselfaktor eines Produktes. Dazu ist Lip Stain reich an Pigmenten und erzeugt diese schöne samtig-matte Oberfläche.
Lip Stain gleitet wunderbar über die Lippen ohne an der Haut zu ziehen. Es erlaubt die Anwendung in mehreren Schichten, sodass die Farbe noch deckender wird. Ich empfehle, das Produkt mit einem Lippenpinsel aufzutupfen oder mit dem Finger einzuarbeiten. Danach ziehe ich mit dem Faceliner eine Linie um die Lippen, um sie noch besser zu definieren – je nach Gusto, kann man das auch vorab machen. Wichtig ist, vorher einen Lippenbalsam aufzutragen, damit die Lippen ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt sind.
Ich benutze Lip Stain zu vielen Gelegenheiten – auch wenn ich mich selber schminke. Manchmal mische ich dafür auch zwei oder drei Farben zusammen. Wenn ich ein Glanz-Finish haben möchte, trage ich noch ein Gloss darüber. Lip Stain ist so ein vielseitiges und langlebiges Produkt.
MUA Gemma Horner

Nach dieser Prozedur muss der Proband sich behaupten und das Protokoll für den Stabilitätstest bestehen, soll heißen: Wie schlägt er sich in Aussehen, Geruch, Konsistenz, Anwendung und Verpackung? „Wir checken, ob die Auftrage-Eigenschaften noch die gleichen sind“, so Dr. Gottfriedsen. „Sehen nach, ob sich das Produkt getrennt hat, ob alle Inhaltsstoffe noch drin sind oder sich welche verflüchtigt haben. Lip Stain enthält ja viele flüchtige Lösungsmittel. Verdunsten die, wird die Basis trockener und lässt sich nicht mehr so gut auftragen. Außerdem muss gewährleistet sein, dass die Trocknungszeit des Produktes selber sich nicht verändert und kürzer wird. Der Make-up Artist muss das noch gut verblenden können. Die Farbe soll stabil sein, wir testen den Geruch: Haben die Inhaltsstoffe bei der Wärme ein anderes Aroma entwickelt, ist das Parfüm darin unverändert? Wie sieht die Verpackung aus, hat sie sich in der Farbe gewandelt, ist sie geschrumpft, oder weicher geworden?

Lip Stain ist ein sehr langanhaltendes Lippenfluid mit intensiven Pigmenten, er hat eine starke Deckkraft. Auf Grund der eher cremigen Konsistenz, kann man die Lippenkontur damit sehr präzise gestalten.
Lip Stain ist einfach zu handhaben, meist reicht schon eine Schicht. Ich trage Lip Stain aus hygienischen Gründen mit einem Lippenpinsel auf.
Lip Stain lässt sich auch optimal als Basis für Lippenstift oder Gloss benutzen. Weiterhin empfehle ich Lip Stain mit anderen Produkten, wie HD Cream Liner zu mischen. So kann man Wunder kreieren! Außerdem erhält man dadurch jede gewünschte Farbe und hat dazu noch eine sehr schöne Textur.
Soll das Make-up lange halten, wie beispielsweise auf Hochzeiten oder anderen Partys, kann ich nur immer wieder zu Lip Stain raten.
Für eine ideale Anwendung, würde ich erst die Lippen peelen, dann mit einem Lippenbalsam befeuchten und anschließend das Produkt auftupfen.

MUA Emily Guillermin

Bei Produkten, die Wasser enthalten, machen wir auch noch mikrobiologische Tests. Das ist aber bei Lip Stain nicht der Fall. Mikroben haben hier keine Möglichkeit zu wachsen.“ Sind die Prototypen nach der Zeit in der Wärme unverändert, gilt das Produkt als fertig. Nach Anwendungstests folgt dann die Langzeit-Stabilitätskontrolle von sechs Monaten, bevor das Produkt final in die Produktion geht.



...und so geht’s weiter.

Nach Rezeptur Atapours werden im Produktionsbereich die einzelnen Nuancen zusammengerührt, über Walzen homogenisiert und in weiße Wannen abgefüllt - so wie die, die Daniel Gräber zu Beginn geöffnet hat. Verarbeitet wird Lip Stain an einem etwa zwei Mal ein Meter großem Arbeitsplatz. Erster Step ist das Umfüllen der hochpigmentierten Masse in einen Edelstahltank, der danach hermetisch verschlossen wird. „Das ist nötig, damit nichts von den flüchtigen Lösungsmitteln verdunstet, die Formel funktioniert ja nur in dieser exakten Zusammensetzung“, erklärt der Profi. „Es kommt allerdings auch mal vor, dass eine Basis den Stabilitätstest anstandslos passiert, sich aber dann von den Maschinen nicht verarbeiten lässt. Das liegt dann zum Beispiel an der Viskosität. Wenn sie sehr zäh ist, kann das Probleme beim Abfüllen geben.“ Das ist mehr als nachvollziehbar, Lip Stain „Pop“ mutet vor der Verarbeitung an wie eine sahnig-samtige Erdbeercreme. Wie soll sie durch die Millimeter kleine Öffnung des Acrylröhrchens kommen? „Per Druckluft“, sagt Daniel Gräber. „Der Tank läuft unten trichterförmig zu, Schläuche am Ende bringen die Masse in einen Verteilerblock. Dort ziehen Kolben sie auf und schießen mit winzigen Düsen exakt die richtige Menge, also vier Milliliter, in die Verpackung. Gefüllt wird von unten nach oben.“ Er zeigt auf die Mini-Düsen. „Hier kann man es gut sehen.“ Aber nur mit geschultem Auge, befüllt wird gefühlt im Sekundentakt. Eine kreisrunde Scheibe, an deren äußerem Rand 24 Öffnungen eingelassen sind, rotiert neben der Abfüllanlage und bringt die Behältnisse in Schuss-Position. Ein Arbeiter mit sterilen Handschuhen setzt die leeren Acrylröhrchen, die in sterilen Wannen neben ihm stehen, in die Öffnungen ein und fügt dann die Abstreifer lose obendrauf. „Man kann jeden Teil des Arbeitsprozesses beeinflussen und am Schaltpult jegliche Station und jegliche Geschwindigkeit einstellen“, so der Vorarbeiter und deutet auf einen weißen Kasten neben dem Tank mit 17 Kippschaltern, verschiedenen Drehknöpfen, grünen und roten Buttons und Anschluss-Buchsen, die sich Laien nicht erschließen. Könnte auch Teil eines Flugzeugcockpits sein. Bunte Kabel hängen zusammengebunden an der Seite und enden irgendwo in der Apparatur. Daneben protokolliert ein seltsam anachronistisch anmutender Analog-Zähler die Produktion und kommt in etwa auf 1200 Lip Stains pro Tag. „Wir stellen die Maschine so ein, dass der Mitarbeiter, während er die Behälter füllt, alle Abläufe gut erfüllen kann, ohne ins Trudeln zu geraten“, erklärt Daniel Gräber. Jedes von Hand eingesetzte Röhrchen fährt erst zu seiner Durchluftbefüllung –pffft! Dann wird der Abstreifer per Hand aufgesetzt und mit einer Art Stempel mit einem Schlag eingedrückt – klack! Danach wird der Applikator per Hand eingesetzt. „Man kann Applikatoren auch maschinell zufügen, das ist aber nur bei großen Mengen sinnvoll“, erläutert Daniel Gräber. „Wir freuen uns immer, wenn es Stückzahlen sind, die über 700 oder 800 liegen. Bevor wir die Maschine mit der nächsten Farbe befüllen, muss sie gründlich geputzt werden, das kann schon so ein bis zwei Stunden dauern“, sagt er und deutet schmunzelnd auf eine Batterie chemischer Putzmittel neben der Maschine. „Aber immerhin haben wir ja stärkere Reinigungs-Möglichkeiten als eine Dame, die sich die Lippen abschminkt.“ Richtig, dazu ist deren Fläche deutlich überschaubarer. Und mit dem Zweiphasen Make-up Entferner Eye Make-up Remover geht jede intensive Lip Stain Farbe leicht wieder runter. Auch das krasseste Pink.



Lip Stain ist eine meiner liebsten Optionen für matte Lippen. Ich liebe seine Haltbarkeit und Farbstärke. “Rock” ist eine meiner klassischen roten „go to“ Lippenfarben. Es ist perfekt!
Lip Stain wurde entwickelt, um lang auf den Lippen zu halten, der Transfer der Farbe wird verhindert, die Haltbarkeit erhöht. Es ist kein Lippenstift und muss daher etwas anders angewendet werden. Lip Stain kann seine Wirkung am effektivsten entfalten, wenn man es in die Lippen eindrückt und so den Farbeffekt langsam aufbaut, anstatt viel Produkt auf einmal aufzutragen.
Etwas Lippenbalsam vor der Anwendung sorgt für eine glatte Oberfläche. Danach dann Lip Stain mit einem synthetischen Pinsel gleichmäßig auf die Lippenoberfläche drücken und den Vorgang wiederholen, bis die gewünschte Farbstärke erreicht ist.
Lip Stain ist ein großartiges Produkt für lange Veranstaltungen wie Hochzeiten und den Roten Teppich. Ich benutze es oft als Basis meines Lippen-Make-ups und gebe dann Lippenstift darüber.

Head of Make-up Paul Merchant